Häusliche Intensivpflege

4 Sommerspezifische Gefahren für Senioren

Menschen aller Altersgruppen sollten während des Sommers darauf achten, dass sie ausreichend Feuchtigkeit erhalten und vor den schädlichen Sonnenstrahlen geschützt sind, aber Senioren sollten besonders aufmerksam sein.

Menschen, die 65 Jahre oder älter sind, und Menschen mit chronischen oder sogar unheilbaren Krankheiten können anfällig für hitzebedingte Gesundheitsprobleme sein. Eine akute Krankheit oder Infektion, Fettleibigkeit und Alkoholkonsum können sich auch darauf auswirken, wie Ihr Körper auf Wärme reagiert. Hitze und Dehydrierung können besonders Senioren anfälliger für Schwindel und Stürze machen.

Häusliche Intensivpflege

Die häufigsten Anzeichen von Dehydrierung sind:

Durst

Verwirrung

Reizbarkeit

Schlechte Hautelastizität

Wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die Ihre Atmung beeinträchtigt, reagieren Sie möglicherweise noch empfindlicher auf Hitze und sollten sich so weit wie möglich in einer klimatisierten Umgebung aufhalten. Wenn Sie zu Hause keine Klimaanlage haben, sollten Sie am besten dafür sorgen, dass ein Freund, ein Familienmitglied oder eine Häusliche Intensivpflege häufig nach Ihnen sieht. Sie können auch örtliche Ressourcen erkunden, um staatliche Hilfe zu erhalten, die in Zeiten großer Hitze Klimaanlagen oder alternative Wohnmöglichkeiten bietet.

Tragen Sie lockere, leichte Kleidung und beschränken Sie Ihre Aktivitäten im Freien auf den frühen Morgen oder den späteren Abend, wenn die Temperaturen kühler sind.

Achten Sie darauf, im Freien Sonnencreme zu verwenden, um Sonnenbrand zu vermeiden, und beachten Sie die Ratschläge zur Luftfeuchtigkeit, da Sie an Tagen mit hoher Luftfeuchtigkeit unter Umständen drinnen bleiben müssen.

Erschöpfung durch Hitze

 

Regelmäßige Flüssigkeitszufuhr ist das Wichtigste, was Sie tun können, um sich vor der Hitze zu schützen. Tatsächlich sollten Sie auch dann Flüssigkeit trinken, wenn Sie nicht durstig sind, da Durst ein Anzeichen dafür sein kann, dass Sie zu lange mit der Hydratisierung gewartet haben.

Die milde Form der hitzebedingten Erkrankung, die Hitzeerschöpfung, kann sich nach mehrtägiger Exposition gegenüber hohen Temperaturen und unzureichendem oder unausgewogenem Flüssigkeitsersatz entwickeln. Die Warnzeichen sind unterschiedlich, können aber die folgenden sein:

Starkes Schwitzen

Blasse oder kalte Haut

Muskelkrämpfe oder Kopfschmerzen

Müdigkeit oder Schwäche

Schwindel oder Ohnmacht

Übelkeit oder Erbrechen

Schneller Puls und Atmung

Gefährlich: Der Hitzschlag

 

Die schwerste hitzebedingte Erkrankung ist der Hitzschlag. Er tritt auf, wenn der Körper seine Temperatur nicht kontrollieren kann und nicht in der Lage ist, sich abzukühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.